Print Friendly, PDF & Email

R.U.N. unterstützt die Bienengesundheit

Im Umkreis von Ratzeburg wurden Bienenvölker auf Amerikanische Faulbrut untersucht

Der Regionalverband Umweltberatung Nord unterstützt den Ratzeburger Imkerverein bei dem Schutz der Bienengesundheit im Kreis Herzogtum Lauenburg, indem er die Untersuchung der Bienenvölker auf die Amerikanische Faulbrut fördert.

Die Amerikanische Faulbrut ist eine anzeigepflichtige Bienenseuche, auch Bienenpest genannt. Es handelt sich um eine bakterielle Infektion der älteren Bienenbrut. Die Amerikanische Faulbrut kann sich durch den Kontakt der Bienen untereinander sehr schnell über ein großes Gebiet ausbreiten. Da die Bekämpfung der Krankheit schwierig ist, wenn die Bienenseuche erst einmal ausgebrochen ist, ist Vorbeugung der beste Schutz der Bienenvölker.

Der Ratzeburger Imkerverein hat sich den Schutz der Bienengesundheit im gesamten Umkreis auf die Fahnen geschrieben. Er hat daher alle Imker der Umgebung zu einer kostenlosen Untersuchung auf Amerikanische Faubrut eingeladen. Im Frühjahr 2019 wurden bereits rund 250 Bienenvölker untersucht und bislang waren alle Proben seuchenfrei. Damit können die Imker im Kreis aufatmen. „Das gibt uns Hobbyimkern aber auch gerade den Berufsimkern ein gute Gefühl für diese Saison“, sagt Stephan Klanck vom Ratzeburger Imkerverein.

Ermöglicht wurde das Projekt durch eine Spende der Sparda-Bank Hamburg über 3.000 Euro. Der Regionalverband bedankt sich im Namen der Imker für diese Unterstützung, die der Natur vielfältig zugute kommt.

Ansprechpartner:
Hans-Joachim Burmester (Ratzeburger Imkerverein)
hans_joachim_burmester(at)web.de
Astrid Rita Koch (Ratzeburger Imkerverein)
astridritakoch(at)gmx.de

 

Untersuchungsgebiet

In diesem Gebiet wurden die Bienenvölker auf Amerikanische Faulbrut untersucht.

Fotos: Stephan Klanck